1. Start
  2. Unternehmen
  3. News
  4. Robotron ist Teil im Forschungsprojekt digiTechNetz für intelligente Niederspannungsnetze

Robotron ist Teil im Forschungsprojekt digiTechNetz für intelligente Niederspannungsnetze

Lösungen für die Herausforderungen der Digitalisierung der Energiewende

 

Die zunehmende Dezentralisierung der elektrischen Energieversorgung stellt das Niederspannungsnetz vor neue Herausforderungen. Die Schlüsselrolle der Netzebene für das Gelingen der Energie-, Wärme- und Mobilitätswende und der Bedarf an aktivem bzw. automatisierten Netzmanagement stehen im Mittelpunkt des gemeinschaftlichen Forschungsprojektes digiTechNetz - Digitalisierungstechnologien für die Betriebsführung von Niederspannungsnetzen. Das Projekt wird von der Professur für Elektroenergieversorgung in Kooperation mit der Professur für Energiewirtschaft der TU Dresden koordiniert.

Robotron ist Teil des Projektkonsortiums zusammen mit der SachsenNetze GmbH, SachsenNetze HS.HD GmbH, F&S Prozessautomation GmbH, DigSILENT GmbH und emsys grid services GmbH.

Ziel des Projektes ist es, in den kommenden drei Jahren die aus der Energiewende resultierenden Transformationsanforderungen für die Niederspannungsnetzebene zu erarbeiten, Konzepte für die künftige Betriebsführung abzuleiten und die Erprobung im Feld durchzuführen. Die Erkenntnisse sollen dann in den Operativbetreib integriert und damit ein wesentlicher Beitrag zur Digitalisierung der Energiewende geleistet werden können.

Im Projekt verantwortet Robotron federführend den Pilotaufbau und die Implementierung der geplanten Diensteplattform. Die Plattform stellt die Basis für die Entwicklung von Werkzeugen für die Betriebsführung im Niederspannungsnetz, welche den (teil-)automatisierten Betrieb der Netze ermöglichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei die Echtzeitüberwachung des Netzzustandes und die Entwicklung eines Engpassmanagementsystems, um kritische Netzsituationen zu vermeiden.

Bei der Auftaktveranstaltung zum Projekt Anfang Oktober betonte auch der Sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig die Wichtigkeit der Forschung.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 4,7 Mio. Euro und wird für die nächsten drei Jahre mit insgesamt 2,5 Mio. Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt:https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/intelligente-niederspannungsnetze-als-schluessel-fuer-das-gelingen-der-energiewende

 

Quellenangabe: "obs/LichtBlick SE/Panthermedia / LichtBlick"
Zurück
Ihre Ansprechpartnerin:
Nicole Antonini
Unternehmensassistentin